Archiv für den Monat: Mai 2015

Essen hält Leib und Seele zusammen

Warum Essen für Menschen mit Demenz so wichtig ist

Essen hält Leib und Seele zusammen

© Ingo Bartussek – Fotolia

Der weise Spruch „Essen hält Leib und Seele zusammen“ gilt ein Leben lang und gewinnt besonders im Alter noch mehr an Bedeutung, wenn andere Formen der Abwechslung und Anregung zunehmend schwinden, weil es an der Mobilität und Aufnahmefähigkeit fehlt.

Essen ist in unserem Leben tief verwurzelt mit vorwiegend angenehmen Erinnerungen: Zum einen gehört es zu den elementaren Handlungen eines Menschen – ohne Essen kein Leben. Zum anderen ist es in der Regel verbunden mit Zusammengehörigkeitsgefühl, Familie und Lustbefriedigung. Weiterlesen

Technik als Helfer im Pflegealltag

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz haben es sehr schwer, weil sie IMMER im Einsatz sind. Besonders im fortgeschrittenen Stadium der Demenz ist man nie vor Überraschungen sicher.

„Gerade noch saß er im Wohnzimmer, mein Otto, und nun ist er schon wieder unterwegs. Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie er weg ist.“

Weiterlesen

Betreuungsleistungen statt Pflegesachleistungen – das macht Sinn

Mehr Betreuungsgeld für alle

© lev dolgachov – Fotolia


Immer wieder hören wir die Klagen vieler unserer Leserinnen und Leser, dass Sie größten Wert auf die qualifizierte und vor allem individuelle Betreuung ihrer demenziell erkrankten Angehörigen legen, das Geld für Betreuungsleistungen aber nicht ausreichend wäre. Das war in der Tat so bis zu Beginn dieses Jahres. Ab 01. Januar 2015 haben sich die gesetzlichen Vorgaben geändert und der Gesetzgeber hat den Wunsch der Angehörigen nach mehr Betreuungsleistungen endlich anerkannt.

Das macht großen Sinn, weil es den pflegenden Angehörigen einen größeren Freiraum in der eigenen Freizeitgestaltung schenkt und die eine oder andere Auszeit verschafft. Gut so! Weiterlesen

Tablet & Co für Menschen mit Demenz

praxis

© Tyler Olson – Fotolia

Eine aktuelle Forsa-Studie besagt, dass Senioren ab 65 Jahren gerne Tablets benutzen. Dieses Ergebnis erstaunt auf den ersten Blick, weil Senioren nicht gerade zu den sogenannten Digital Natives gehören. Unter diesem Fachbegriff verbergen sich alle Erwachsenen, die nach 1980 geboren sind. Sie wurden bereits mit dem Computer groß und haben die Funktionen der digitalen Welt quasi „mit der Muttermilch aufgesogen“.

Alle anderen erlernen die digitale Welt und einen leichten Umgang damit mehr oder weniger. Weiterlesen