„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist“

senioren_oper_fledermaus

© drubig-photo – Fotolia

So positiv wird in der berühmten Operette „Die Fledermaus“ das Vergessen beurteilt. Für uns – die pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz – kann dieses Zitat durchaus in die schöne Traumwelt der Operette geschoben werden, die nichts mit der Realität zu tun hat.

Mancher Leser wird es sogar als blanken Hohn empfinden und mit Unverständnis reagieren, dass im Vergessen auch Glück zu sehen sei.

Ich schließe mich – nach langem Nachdenken – der Operettenseligkeit an und kann Ihnen nur versichern, dass das Vergessen für manche Menschen wohl tatsächlich ein Segen ist. Vor allem die heutigen Senioren, die die Schrecken des Krieges in all ihren grausamen Facetten miterlebt haben, können im Vergessen ihren Frieden wiederfinden.

Im Übrigen habe ich „Die Fledermaus“ gerade in der Semperoper in Dresden gesehen und habe die Aufführung sehr genossen.

Zwei Aspekte hat dieser wunderbare Operettenabend in mir ausgelöst.

Zum einen hat mich das Zitat über das Glück des Vergessens zu bereits oben ausgeführter Meinung geführt, dass das Vergessen wirklich ein Segen sein kann.

Zum anderen habe ich lange überlegt, ob ein Operettenbesuch für Musikfreunde mit Demenz ratsam sein könnte, und ich komme eindeutig zu dem Urteil, dass sich ein Operettenbesuch bei Senioren mit einer Demenz im Anfangsstadium sehr lohnen wird.

Gerade „Die Fledermaus“ mit ihren opulenten Kostümen und wunderbaren Melodien, die bei jedem Musikliebhaber fest abgespeichert sind, eignet sich besonders für den Besuch. Besagte Aufführung in der Semperoper ist übersichtlich inszeniert und weicht nicht allzu sehr von der bekannten Originalfassung ab, was beim Besuch mit einem demenziell Erkrankten sehr wichtig ist.

Auch Dresden selbst ist für eine gemeinsame Reise durchaus geeignet, weil die Stadt überschaubar und außerhalb der üblichen Urlaubszeiten eher ruhig ist. In relativ kurzer Zeit hat man die attraktive Innenstadt von West nach Ost bzw. von Nord nach Süd durchschritten oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abgefahren.

Tipp:
Es gibt immer wieder Senioren in den besten Jahren, die noch rüstig und sehr fit sind und sich freuen, wenn Sie helfen können. Laden Sie einen hilfsbereiten Menschen zum Theaterbesuch ein und bitten Sie ihn/sie im Gegenzug um Mithilfe bei der gemeinsamen Operettenreise!

Ich würde mich freuen, wenn ich mit meiner kleinen Operettenkritik der Dresdner Fledermaus einen „Reisestein“ bei Ihnen ins Rollen gebracht hätte, und wünsche Ihnen viel Spaß beim Vergessen der Sorgen des Alltags in der Semperoper.

Ihre Eva-Maria Popp
Weitere Aufführungstermine der Fledermaus in der Semperoper in Dresden:
07., 11. und 13. Juni 2015

Karten unter www.semperoper.de
Opernreisen unter www.oper-in-dresden.de


Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.