Archiv des Autors: Eva-Maria Popp

Helfen hilft …

Hilfe annehmen

© Peter Maszlen – Fotolia

Schon die Beatles haben sich in ihrem legendären Song „Help“ mit dem Thema des Helfens auseinandergesetzt und trotz ihrer Jugend erkannt, wie es Menschen im fortgeschrittenen Alter geht, die Hilfe brauchen:

„When I was younger, so much younger than today
I never needed anybody’s help in any way.
Weiterlesen

Energietankstelle SONNE – Auszeit vom Pflegealltag

Hängematte

© La Siesta

Als pflegende/r Angehörige/r sind Sie ständig, Tag und Nacht, damit beschäftigt, sich um Ihren demenziell Erkrankten zu kümmern, sich zu sorgen, sie oder ihn zu hegen und zu pflegen. Das kostet SEHR VIEL Energie. Wie Sie vom Autofahren wissen, bleibt das Auto irgendwann am Straßenrand stehen, wenn Sie nicht nachtanken und mittels Benzin für Stoff und Power im Tank sorgen.

Ähnlich ist es mit Ihrer persönlichen Energiebilanz. Wenn Sie immer nur Vollgas fahren ohne nachzutanken, dann ist der Tank plötzlich, von einer Sekunde auf die andere, leer und es geht in der Folge gar nichts mehr!!!! Weiterlesen

Die Hitze – der Feind in der eigenen Wohnung

Hitze - Sonne - Thermometer

© Thaut Images – Fotolia

Wir erleben gerade eine beispiellose Hitzewelle, die leicht zum großen Problem für unseren demenziell Erkrankten werden kann, wenn wir keine Gegenmaßnahmen treffen.

Das große Thema im Kontext von Hitze und Demenz ist der Flüssigkeitsverlust, der durch das Schwitzen verursacht wird. Dieser Umstand führt zu einer Verdickung des Blutes und kann unter Umständen sogar einen Schlaganfall auslösen. Auf alle Fälle verstärkt er die Symptomatik des Vergessens auf fatale Art und Weise. Das ist für alle Beteiligten sehr unangenehm, weil sich mit der Verschlechterung des Allgemeinzustandes natürlich die Stresssymptomatik auf Seiten des pflegenden Angehörigen erhöht, der aufgrund der Hitze ebenfalls nicht voll bei Kräften ist. Das kann der Beginn eines verhängnisvollen Teufelskreises sein, dem Sie dringend Einhalt gebieten müssen. Weiterlesen

Essen hält Leib und Seele zusammen

Essen für Menschen mit Demenz ist wichtig

© pressmaster – Fotolia

Der weise Spruch „Essen hält Leib und Seele zusammen“ gilt ein Leben lang und gewinnt besonders im Alter noch mehr an Bedeutung, wenn andere Formen der Abwechslung und Anregung zunehmend schwinden, weil es an der Mobilität und Aufnahmefähigkeit fehlt. Weiterlesen

Heute mal ‘ne Pause!

Pause machen

© jd-photodesign – Fotolia

Für pflegende Angehörige sind die Tage sehr, sehr lang und anstrengend. Besonders belastend ist die Tatsache, dass wir NIE fertig sind.

Während Menschen, die anderen Aufgaben in Form einer Berufstätigkeit nachgehen, nach getaner Arbeit „den Stift aus der Hand legen“, sind wir als pflegende Angehörige im Dauereinsatz. Keine Pause, nie fertig, kein Ende in Sicht, keine Ruhepause … Weiterlesen

Orientierungshilfen schenken Sicherheit

Orientierungshilfen für Menschen mit Demenz

© Alexander Raths – Fotolia

Hilfen gegen Aggression und Rückzug
Der Alltag von Menschen mit Demenz wird mit dem zunehmenden Fortschreiten der Krankheit als unsicher und beängstigend erlebt. Daraus entwickelt sich entweder ein Rückzugsverhalten oder eine aggressive Phase. Beides ist für den Betroffenen und seine Umgebung eine Katastrophe und erschwert das Zusammenleben. Das ist schade und muss nicht sein.

Verständnis für Unsicherheit
Wenn wir uns in die Erlebenswelt unseres Angehörigen hineinversetzen, dann verstehen wir, was in ihm vorgeht und woher die Unsicherheit kommt – vor allem ist klar, dass wir entgegenwirken können! Weiterlesen

Vom Leben mit dem Rollator

Vom Leben mit dem Rollator

© Corbis – Fotolia

Tja, der Rollator. Verrufen als Rentnerporsche, ungeliebt von denen, die ihn benötigen.

Der Rollator als Zeichen der ungeliebten Entschleunigung, im Jahr 1979 von einer Schwedin erfunden …

… interessant, interessant … Weiterlesen

Essen hält Leib und Seele zusammen

Warum Essen für Menschen mit Demenz so wichtig ist

Essen hält Leib und Seele zusammen

© Ingo Bartussek – Fotolia

Der weise Spruch „Essen hält Leib und Seele zusammen“ gilt ein Leben lang und gewinnt besonders im Alter noch mehr an Bedeutung, wenn andere Formen der Abwechslung und Anregung zunehmend schwinden, weil es an der Mobilität und Aufnahmefähigkeit fehlt.

Essen ist in unserem Leben tief verwurzelt mit vorwiegend angenehmen Erinnerungen: Zum einen gehört es zu den elementaren Handlungen eines Menschen – ohne Essen kein Leben. Zum anderen ist es in der Regel verbunden mit Zusammengehörigkeitsgefühl, Familie und Lustbefriedigung. Weiterlesen

Technik als Helfer im Pflegealltag

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz haben es sehr schwer, weil sie IMMER im Einsatz sind. Besonders im fortgeschrittenen Stadium der Demenz ist man nie vor Überraschungen sicher.

„Gerade noch saß er im Wohnzimmer, mein Otto, und nun ist er schon wieder unterwegs. Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie er weg ist.“

Weiterlesen

Betreuungsleistungen statt Pflegesachleistungen – das macht Sinn

Mehr Betreuungsgeld für alle

© lev dolgachov – Fotolia


Immer wieder hören wir die Klagen vieler unserer Leserinnen und Leser, dass Sie größten Wert auf die qualifizierte und vor allem individuelle Betreuung ihrer demenziell erkrankten Angehörigen legen, das Geld für Betreuungsleistungen aber nicht ausreichend wäre. Das war in der Tat so bis zu Beginn dieses Jahres. Ab 01. Januar 2015 haben sich die gesetzlichen Vorgaben geändert und der Gesetzgeber hat den Wunsch der Angehörigen nach mehr Betreuungsleistungen endlich anerkannt.

Das macht großen Sinn, weil es den pflegenden Angehörigen einen größeren Freiraum in der eigenen Freizeitgestaltung schenkt und die eine oder andere Auszeit verschafft. Gut so! Weiterlesen

Tablet & Co für Menschen mit Demenz

praxis

© Tyler Olson – Fotolia

Eine aktuelle Forsa-Studie besagt, dass Senioren ab 65 Jahren gerne Tablets benutzen. Dieses Ergebnis erstaunt auf den ersten Blick, weil Senioren nicht gerade zu den sogenannten Digital Natives gehören. Unter diesem Fachbegriff verbergen sich alle Erwachsenen, die nach 1980 geboren sind. Sie wurden bereits mit dem Computer groß und haben die Funktionen der digitalen Welt quasi „mit der Muttermilch aufgesogen“.

Alle anderen erlernen die digitale Welt und einen leichten Umgang damit mehr oder weniger. Weiterlesen

Die Reisesaison beginnt

Die Reisesaison beginnt

© Fotowerk – Fotolia

Reisen bildet, Reisen verbindet, Reisen schenkt neue Impulse, Reisen bringt Lebensfreude und vor allem setzt Reisen neue Energien frei. Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit stellen sich Frühlingsgefühle und damit verbunden erwacht auch die Reiselust. Weiterlesen

Produkte aus der Praxis für die Praxis

Immer wieder fällt mir auf, dass es auf dem Pflegemarkt viele Produkte, Dienstleistungen und Wohnformen gibt, deren Sinn ich nicht verstehe und die sich während diverser Testphasen als unpraktisch, ja manchmal sogar als gefährlich herausstellen.

Eine weitere Unsitte ist es, dass tolle Werbeaussagen aus den Hochglanzbroschüren in keiner Weise mit der Wirklichkeit übereinstimmen, was ziemlich häufig vorkommt. Weiterlesen

Die Welt ist voller Alzheimer

Die Medien haben Alzheimer entdeckt

© Hunor Kristo – Fotolia

Die Medien haben die Demenz entdeckt. Til Schweiger hat mit seinem Film „Honig im Kopf“ den Vorreiter gemacht. Danach hat Hollywood als die höchste Instanz in Sachen Film nachgezogen und mit „Still Alice“ ein sehenswertes Werk zum Thema frühe Demenz geschaffen. Nun ist die Welle losgetreten und scheinbar nicht mehr aufzuhalten. Ob sonntäglicher Herzschmerz-Film, der gerade bei uns Damen unter dem Label „Herzkino“ im ZDF auf die Tränendrüse drückt, Krimis mit „harten Kerlen“ oder die nette Vorabend-Serie Dr. Klein … alle haben nur noch ein Thema: Demenz, Alzheimer und alles, was an Drama dazugehört.

Weiterlesen

Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf –
das Stiefkind der Nation

leipziger_buchmesseAm vergangenen Samstag durfte ich viele von Ihnen, sehr geehrte Leserinnen und Leser, auf der Leipziger Buchmesse persönlich kennenlernen, sehen und sprechen.

An dieser Stelle vielen Dank für Ihren Besuch und vor allem für die guten Gespräche.

Wir haben uns ausgetauscht und ich habe zahlreiche Impulse für Blog-Themen von Ihnen erhalten, die ich in den nächsten Wochen an dieser Stelle aufgreifen werde. Weiterlesen

Sehen wir uns auf der Leipziger Buchmesse?

Logo der Leipziger BuchmesseSeit gut einem Jahr begleite ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit meinem Blog für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz.

Meine Absicht ist es, die schwere Last, die Sie tragen, etwas zu erleichtern. Außerdem ist es mein Ziel, Ihnen die andere Seite der Demenz immer wieder vor Augen zu halten. Weiterlesen

„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist“

senioren_oper_fledermaus

© drubig-photo – Fotolia

So positiv wird in der berühmten Operette „Die Fledermaus“ das Vergessen beurteilt. Für uns – die pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz – kann dieses Zitat durchaus in die schöne Traumwelt der Operette geschoben werden, die nichts mit der Realität zu tun hat.

Mancher Leser wird es sogar als blanken Hohn empfinden und mit Unverständnis reagieren, dass im Vergessen auch Glück zu sehen sei. Weiterlesen

Alzheimer gewinnt!

Still AliceEin Golden Globe für den neuesten Film „Still Alice – ein Leben ohne gestern“ ist nicht nur eine gebührende Auszeichnung für die Schauspielerin Julianne Moore, sondern auch eine Hommage an alle Menschen, die täglich mit Alzheimer leben, seien es die Betroffenen selbst oder aber ihre pflegenden Angehörigen.

Ihnen allen ist dieser bezaubernde Film gewidmet, weil er sie herausholt aus der Isolation, in der sie tagein tagaus leben. Wenige Menschen im Umfeld von Familien, die von Alzheimer betroffen sind, verstehen, was vor sich geht. Die meisten wenden sich ab und lassen die betroffenen Familien und Paare allein mit ihrem Schicksal. Der Grund ist meistens eine große Unsicherheit, Unwissenheit und Angst. Weiterlesen

Honig im Kopf und Butter in den Knien

interview_til_schweigerEntspannt, natürlich, emotional und einfach sympathisch.

So könnte ich mein Treffen mit Til Schweiger und meinen Eindruck von ihm beschreiben. Zugegeben, ich hatte weiche Knie, als ich ihn zusammen mit Demenz-Expertin Bianca Mattern vor ein paar Tagen in seinem Büro in Berlin besuchte. Aber die haben sich schon in den ersten Minuten „in Luft aufgelöst“. Weiterlesen