Gedanken zum Wert der Pflege

Das kleine 1×1 des Pflegegeldes

© akf – Fotolia

Die neue Pflegereform ist auf den Weg gebracht und wird ab 2017 wirksam werden. In dieser Gesetzesreform werden ENDLICH Entlastungsangebote im größeren Umfang für pflegende Angehörige beinhaltet sein und das ist gut so. Es hat lange genug gedauert, bis man die pflegenden Angehörigen als das wahrgenommen hat, was sie sind: Die größte Gruppe von Menschen in unserem Land, welche die Dienstleistung Pflege anbietet. Die Wertschöpfungskette, die pflegende Angehörige durch ihre pflegerische Tätigkeit täglich generieren, wird – auf ein Jahr hochgerechnet – von den Gesundheitsbehörden mit 29 Millionen Euro angegeben. Das ist eine Menge Geld und verdient den Respekt einer ganzen Gesellschaft. Die pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz wiederum tragen innerhalb dieser Rechnung die Hauptlast.

Somit sind die eben beschlossenen Entlastungsangebote für pflegende Angehörige eine längst überfällige Anerkennung dafür, was in deutschen Haushalten, in denen ein demenziell Erkrankter wohnt, täglich geleistet wird. Für die pflegenden Angehörigen ist es sehr wichtig, dass ihre Leistung endlich bewertet und anerkannt wird. Sie leisten jeden Tag unzählige Stunden an schwerster Pflegearbeit und nun bekommen sie wenigstens die ideelle Anerkennung und die Aussicht auf Besserung, wenn es auch für den einen oder anderen in 2 Jahren mit Eintritt der Gesetzesänderung zu spät sein kann.

Aber auch die professionellen Pflegekräfte erhalten eine Ehrung, die mir in diesem Kontext interessant erscheint. In einer aktuellen Umfrage stellte sich heraus, dass Feuerwehrleute, Kranken- und Altenpfleger das höchste Ansehen in unserer Gesellschaft genießen.

Wie schön, dass es endlich in breiten Gesellschaftsschichten angekommen ist, dass Pflege, egal ob die häusliche oder institutionelle Pflege, eine wichtige Aufgabe ist, die einen wesentlichen Beitrag leistet, dass die Gesellschaft in all ihren Facetten und Aufgaben überhaupt funktionieren kann.

DANKE an alle, die pflegen!

Ihre Eva-Maria Popp

 

Artikel weiterempfehlen

Ein Gedanke zu „Gedanken zum Wert der Pflege

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.