Mit Kindern über Demenz sprechen

Mit Kindern über Demenz sprechen

© David Pereiras – Fotolia

Wenn in einer Familie Demenz zum Thema wird, weil Oma oder Opa, Tante oder Onkel davon betroffen sind, dann sind die Erwachsenen im Zweifel, wie die Kinder darauf reagieren. Dürfen die Kinder die Wahrheit erfahren? Macht das Thema den Kindern Angst? Können Kinder überhaupt verstehen, was Demenz ist?

Meine klare Antwort darauf lautet:
„Ja, Kinder dürfen und müssen die Wahrheit erfahren.“

Es ist eine der wichtigsten Aufgaben von pflegenden Angehörigen, die Kinder in das gesamte Geschehen rund um die Krankheit mit all ihren Auswirkungen einzubeziehen.

Wichtig zu wissen: Kinder verstehen mehr, als die Erwachsenen denken.

Kinder haben ein tiefes Verständnis für das Thema Demenz, weil sie sich bis zum Grundschulalter in der Phase des sogenannten magischen Denkens befinden.

Das bedeutet, dass sie einen tiefen Zugang zu Wundern und unrealistischen Geschehnissen haben. Ein Kind, das sich in der magischen Denkwelt befindet, schimpft mit dem Stuhl, an dem es sich gestoßen hat, weil es dem Stuhl zutraut, dass er tatsächlich der Verursacher sei.

Kinder glauben mit Begeisterung an den Weihnachtsmann und das Christkind, den Osterhasen und Märchenfiguren wie Schneewittchen. Die surreale Welt eines Kindes im magischen Alter entspricht der Denkwelt der Wunder. Deshalb ist das sonderliche Verhalten eines demenziell Erkrankten für Kinder gut zu verstehen. Darum sind Kinder im Umgang mit Menschen mit Demenz sehr liebevoll und ein guter Ausgleich zu uns Erwachsenen, die sich manchmal schwertun mit dem Verhalten unserer Angehörigen.

Es ist sehr wichtig, dass Sie Lehrer und Erzieher informieren über die Krankheit Demenz in Ihrer Familie, weil Ihre Kinder eventuell darauf reagieren. Nur wenn die Lehrer Bescheid wissen, dann können sie Verständnis haben und entsprechend handeln.

Nun wünsche ich Ihnen gute Gespräche mit Ihren Kindern, von denen beide Seiten profitieren.

Ihre Eva-Maria Popp

PS:
demenz-ist-das-ein-tier-wie-krebsZusammen mit Bianca Mattern habe ich zum Themenkomplex „Kinder und Demenz“ ein Buch geschrieben, das Kindern die Lebens- und Denkwelt eines demenziell Erkrankten näherbringt:
„Demenz – ist das ein Tier wie Krebs.“

Dort erklären wir die Krankheit Demenz kindgerecht anhand einer lustigen Tiergeschichte. Für Eltern, Erzieher und Lehrer gibt es einen Begleittext im Buch.

 

Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.