Scheidung und Demenz – alles ist möglich

Scheidung und Demenz

© michaeljung – Fotolia

Gerade lese ich beim Frühstück die Zeitung und erfahre, dass die Königin der heilen Welt, Rosamunde Pilcher, heute 90 Jahre alt wird. Sie hat uns mit ihren Filmen eine schöne Vorstellung der romantischen und immerwährenden Liebe hinterlassen, nach der sich viele Menschen sehnen und sie leider nie erleben dürfen.

Was bei Rosamunde Pilcher ganz einfach erscheint und in ihren Filmen IMMER nach demselben Strickmuster funktioniert, erweist sich im wirklichen Leben oftmals als unmöglich.

Im Film heißt das Muster: Interessanter Mann trifft schöne Frau, es gibt ein paar Verwicklungen und durch einen Wink des Schicksals finden sie doch zueinander und stehen am Anfang eines wunderbaren gemeinsamen Lebens, das geprägt ist von Liebe und Glück.

Die Wirklichkeit sieht in der Regel weniger romantisch aus. Viele Beziehungen überleben sich im Laufe der Zeit – spätestens, wenn die Verliebtheit endet und der Alltag die Gefühle frisst.

Dann beginnen schwere Zeiten für das Paar. Nicht selten mündet die Beziehung in einem „never ending“-Drama aus Enttäuschung und Streit, manchmal auch Wut und Gewalt.

Aus der anfänglichen Liebe ist innere Ablehnung geworden und mündet in lebenslangem Frust.

Diese Konstellation ist eine unmögliche Voraussetzung für das Paar, wenn einer der beiden Unglücksraben nun auch noch zunehmend dement wird.

Es stellt sich die berechtigte Frage, ob ein pflegender Ehepartner die Last der Pflege aufbringen und aushalten kann, wenn er schon viele Jahre Frust – bis hin zu Hassgefühlen – für den demenziell Erkrankten gehegt hat.

Wichtig zu wissen:
Es gibt KEINE VERPFLICHTUNG, weder ethischer noch juristischer Art, dass Sie sich als pflegender Angehöriger ein Leben lang opfern müssen.

Darum ist eine Scheidung zwischen einem gesunden und einem dementen Partner durchaus legitim, auch wenn Ihnen die Entscheidung zur Scheidung noch schwerer fällt.

Unsere Anwältin für Seniorenrecht, Isabella Popp, sagt Ihnen, was Sie bei einer Scheidung beachten müssen, wenn Ihr Partner dement ist:

„Auch einem demenziell erkrankten Menschen ist es möglich, sich von seinem Ehepartner scheiden zu lassen oder umgekehrt. Dabei müssen aber einige Besonderheiten beachtet werden. Zunächst muss der Demenzpatient noch in der Lage sein, seinen Scheidungswillen irgendwie kundgeben zu können. Ist eine solche Willensbekundung nicht mehr möglich, ist es schwierig, überhaupt in diese Richtung tätig zu werden. Ist ein Betreuer bestellt, übernimmt dieser die Beantragung der Scheidung für den Demenzpatienten. Ansonsten muss dem Betroffenen erst ein Betreuer zur Seite gestellt werden, der diese Aufgabe dann für den Betroffenen ausführen kann. Die Pflicht eines Betreuers ist es, den (mutmaßlichen) Willen des Betroffenen herauszufinden und dementsprechend umzusetzen. Im Anschluss daran bedarf es einer gerichtlichen Genehmigung. Dabei wird der vorliegende Sachverhalt geprüft – insbesondere, ob der Betroffene sich wirklich scheiden lassen wollte.

Der umgekehrte Fall funktioniert genauso, nämlich dann, wenn sich jemand von seinem demenzkranken Ehegatten scheiden lassen möchte. Hierbei muss auch ein Betreuer vorhanden sein, der den Willen des Demenzkranken nach außen trägt. Das wäre hier dann die Zustimmung zur Scheidung. Wenn der Betreuer für den Betroffenen die Zustimmung zur Scheidung nicht gibt, weil er beispielsweise der Ansicht ist, dass dies dem Willen des Betroffenen entspricht, müssen die Scheidungsvoraussetzungen erst dargelegt werden. Es muss also ein Scheitern der Ehe nachgewiesen werden. Lebt der demenziell Erkrankte zum Beispiel schon seit über drei Jahren im Pflegeheim, kann der Ehepartner, der sich scheiden lassen möchte, anbringen, dass hier eine dauerhafte Trennung des Ehepaares vorliegt.“

An den Ausführungen unserer Anwältin können Sie erkennen, dass eine Scheidung bei Demenz aus juristischer Sicht möglich ist.

Nun stellt sich die Frage, welche Entscheidung der pflegende Angehörige für sich trifft. Kommt eine Scheidung infrage oder gibt es andere Lösungen? Fest steht: Es gibt keine moralische Verpflichtung zu bleiben. Streng nach dem Normalitätsprinzip ist alles möglich – auch eine Scheidung – trotz Demenz!

Nun wünschen wir Ihnen viel Kraft in einer schweren Zeit und eine klare Entscheidung

Ihre Eva-Maria und Isabella Popp

Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.