Schlagwort-Archive: Häusliche Pflege

Technik als Helfer im Pflegealltag

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz haben es sehr schwer, weil sie IMMER im Einsatz sind. Besonders im fortgeschrittenen Stadium der Demenz ist man nie vor Überraschungen sicher.

„Gerade noch saß er im Wohnzimmer, mein Otto, und nun ist er schon wieder unterwegs. Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie er weg ist.“

Weiterlesen

Betreuungsleistungen statt Pflegesachleistungen – das macht Sinn

Mehr Betreuungsgeld für alle

© lev dolgachov – Fotolia


Immer wieder hören wir die Klagen vieler unserer Leserinnen und Leser, dass Sie größten Wert auf die qualifizierte und vor allem individuelle Betreuung ihrer demenziell erkrankten Angehörigen legen, das Geld für Betreuungsleistungen aber nicht ausreichend wäre. Das war in der Tat so bis zu Beginn dieses Jahres. Ab 01. Januar 2015 haben sich die gesetzlichen Vorgaben geändert und der Gesetzgeber hat den Wunsch der Angehörigen nach mehr Betreuungsleistungen endlich anerkannt.

Das macht großen Sinn, weil es den pflegenden Angehörigen einen größeren Freiraum in der eigenen Freizeitgestaltung schenkt und die eine oder andere Auszeit verschafft. Gut so! Weiterlesen

Tablet & Co für Menschen mit Demenz

praxis

© Tyler Olson – Fotolia

Eine aktuelle Forsa-Studie besagt, dass Senioren ab 65 Jahren gerne Tablets benutzen. Dieses Ergebnis erstaunt auf den ersten Blick, weil Senioren nicht gerade zu den sogenannten Digital Natives gehören. Unter diesem Fachbegriff verbergen sich alle Erwachsenen, die nach 1980 geboren sind. Sie wurden bereits mit dem Computer groß und haben die Funktionen der digitalen Welt quasi „mit der Muttermilch aufgesogen“.

Alle anderen erlernen die digitale Welt und einen leichten Umgang damit mehr oder weniger. Weiterlesen

Die Reisesaison beginnt

Die Reisesaison beginnt

© Fotowerk – Fotolia

Reisen bildet, Reisen verbindet, Reisen schenkt neue Impulse, Reisen bringt Lebensfreude und vor allem setzt Reisen neue Energien frei. Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit stellen sich Frühlingsgefühle und damit verbunden erwacht auch die Reiselust. Weiterlesen

Produkte aus der Praxis für die Praxis

Immer wieder fällt mir auf, dass es auf dem Pflegemarkt viele Produkte, Dienstleistungen und Wohnformen gibt, deren Sinn ich nicht verstehe und die sich während diverser Testphasen als unpraktisch, ja manchmal sogar als gefährlich herausstellen.

Eine weitere Unsitte ist es, dass tolle Werbeaussagen aus den Hochglanzbroschüren in keiner Weise mit der Wirklichkeit übereinstimmen, was ziemlich häufig vorkommt. Weiterlesen

Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf –
das Stiefkind der Nation

leipziger_buchmesseAm vergangenen Samstag durfte ich viele von Ihnen, sehr geehrte Leserinnen und Leser, auf der Leipziger Buchmesse persönlich kennenlernen, sehen und sprechen.

An dieser Stelle vielen Dank für Ihren Besuch und vor allem für die guten Gespräche.

Wir haben uns ausgetauscht und ich habe zahlreiche Impulse für Blog-Themen von Ihnen erhalten, die ich in den nächsten Wochen an dieser Stelle aufgreifen werde. Weiterlesen

Sehen wir uns auf der Leipziger Buchmesse?

Logo der Leipziger BuchmesseSeit gut einem Jahr begleite ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit meinem Blog für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz.

Meine Absicht ist es, die schwere Last, die Sie tragen, etwas zu erleichtern. Außerdem ist es mein Ziel, Ihnen die andere Seite der Demenz immer wieder vor Augen zu halten. Weiterlesen

„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist“

senioren_oper_fledermaus

© drubig-photo – Fotolia

So positiv wird in der berühmten Operette „Die Fledermaus“ das Vergessen beurteilt. Für uns – die pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz – kann dieses Zitat durchaus in die schöne Traumwelt der Operette geschoben werden, die nichts mit der Realität zu tun hat.

Mancher Leser wird es sogar als blanken Hohn empfinden und mit Unverständnis reagieren, dass im Vergessen auch Glück zu sehen sei. Weiterlesen

Hilfe bei der Betreuung annehmen will gelernt sein

Hilfe annehmen will gelernt sein

© Robert Kneschke – Fotolia

Nun ist es amtlich:

Auch in diesem Jahr verbleiben viele Millionen Euros, die eigentlich für die Unterstützung von pflegenden Angehörigen in Form von Betreuungsleistungen einerseits und für die Beschäftigung von Menschen mit Demenz andererseits vorgesehen waren, in den Töpfen der Krankenkassen zurück. Der Grund dafür ist, dass die Betroffenen das Geld nicht abrufen.

Wie kann das sein? Weiterlesen

Mehr Betreuungsgeld für alle – ein Segen für pflegende Angehörige

Mehr Betreuungsgeld für alle

© lev dolgachov – Fotolia

Das Jahr 2015 steht eindeutig unter einem guten Stern für alle pflegenden Angehörigen. Endlich werden sie und vor allem ihre Leistung, die sie tagtäglich verrichten, ernst genommen.

Die Regierung trägt der Tatsache, dass pflegende Angehörige zur meistgefährdetsten Burn-out-Gruppe gehören, Rechnung und hat ab dem Jahr 2015 zahlreiche Vergünstigungen und vor allem weitere Zahlungen für Betreuung und Beschäftigung ermöglicht.
Weiterlesen

Auch pflegende Angehörige benötigen eine Auszeit!

© contrastwerkstatt – Fotolia

Immer mehr pflegende Angehörige leiden unter diversen Stresssymptomen bis hin zum Burn-out. Das ist ein großes Problem für den Betroffenen selbst, den demenziell Erkrankten und das gesamte Umfeld.

Wie soll es weitergehen, wenn der Hauptverantwortliche innerhalb der Gruppe der pflegenden Angehörigen in einer Familie unter der Last der Pflege und Fürsorge zusammenkracht? Weiterlesen

So machen unsere Kinder der Demenz Beine

So machen unsere Kinder der Demenz Beine

© Tetiana Kolinko – Fotolia

Heute möchte ich Sie auf ein Thema aufmerksam machen, das meiner Meinung nach im Umgang mit unseren demenziell Erkrankten noch viel zu wenig beachtet wird. Es geht um unsere Kinder und wie sie ganz leicht und selbstverständlich einen tiefen und ehrlichen Zugang zur Seele und zum Geist unserer Angehörigen bekommen.

Kinder rühren das Herz eines demenziell Erkrankten, weil das sogenannte Kindchenschema als Instinktverhalten in der Psyche und im Geist jedes Menschen tief verankert ist. Weiterlesen

Jetzt ist es zu spät – was tun, wenn im Demenzfall das Testament fehlt?

Was tun, wenn im Demenzfall das Testament fehlt?

© Stauke – Fotolia

Wer denkt im stressigen Alltag schon daran, sein Testament zu verfassen? Erinnert uns dieser Vorgang doch an die eigene Vergänglichkeit, an den eigenen Tod. Dieser Gedanke fällt vielen Menschen sehr schwer und in der Folge bleiben so wichtige Angelegenheiten wie die Regelung des Erbes in vielen Familien unerledigt. Weiterlesen

Scheidung und Demenz – alles ist möglich

Scheidung und Demenz

© michaeljung – Fotolia

Gerade lese ich beim Frühstück die Zeitung und erfahre, dass die Königin der heilen Welt, Rosamunde Pilcher, heute 90 Jahre alt wird. Sie hat uns mit ihren Filmen eine schöne Vorstellung der romantischen und immerwährenden Liebe hinterlassen, nach der sich viele Menschen sehnen und sie leider nie erleben dürfen.

Was bei Rosamunde Pilcher ganz einfach erscheint und in ihren Filmen IMMER nach demselben Strickmuster funktioniert, erweist sich im wirklichen Leben oftmals als unmöglich. Weiterlesen

Ein Hauch der großen weiten Welt am Pflegebett

Pflegerin bei Altenpflege von SeniorenViele unserer derzeitigen Senioren haben in den 50er- und 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts, nach Krieg und Entbehrungen, die wunderbare Zeit des legendären Wirtschaftswunders erlebt. Sie haben gekauft und geschlemmt und das Leben endlich wieder in vollen Zügen genossen. Fest mit dieser Zeit verbunden war für viele ein Urlaub im schönen Spanien. Die Costa del Sol, die Costa Brava und das wundervolle Mallorca sind deshalb bei vielen deutschen Senioren unwiderruflich mit Urlaubsfeeling und der schönsten Zeit des Jahres bzw. ihres Lebens verbunden. Somit ist es nicht zu weit hergeholt, wenn ich diese Vernetzung im Gedächtnisspeicher mit meiner Forderung nach Pflegekräften aus dem spanischen Ausland verbinde. So bewirken Sprachklang und Aussehen der ausländischen Pflegekräfte, dass  manche heutige Senioren mit Demenz in die Gefühlslage eines frisch verliebten Urlaubers bzw. einer frisch verliebten Urlauberin zurückversetzt werden. Wer könnte das verbieten!

Weiterlesen

Wenn die Lust keine Grenzen kennt

Ein Thema, mit dem pflegende Angehörige von demenziell Erkrankten immer wieder konfrontiert werden, ist die Last mit der Lust, die im fortgeschrittenen Stadium der Demenz proportional zur fehlenden Konventionsschranke ungehemmt zutage tritt.

Die Tatsache, dass Menschen mit Demenz – wie im Übrigen viele Senioren – eine ausgeprägte Libido und somit das Bedürfnis nach sexueller Befriedigung haben, ist völlig normal und wünschenswert. Ist doch die Sexualität eine der wichtigsten Triebfedern des menschlichen Daseins. Spätestens seit Freud wissen wir, dass die Sexualität einen wichtigen Energieträger für die Psyche darstellt. Weiterlesen

Darf man über Demenz lachen?

Über Demenz lachen

© mma23 – Fotolia

Diese Frage stellte vor kurzem eine Journalistin, die sich intensiv mit NonnaAnna®, einem innovativen Betreuungs- und Beschäftigungskonzept für Menschen mit Demenz, auseinandergesetzt hat.

Die Dame recherchierte im Zuge eines Artikels in ihrer Zeitung über das Thema Demenz und hat dazu mit Bianca Mattern, der Gründerin von NonnaAnna®, ein Interview geführt. Weiterlesen

Wertvolle Hilfe und keiner will sie!

Wertvolle Hilfe

© Miriam Dörr – Fotolia

„Ilse Bilse, keiner will se. Kam der Koch und nahm sie doch.“

An dieses nette Wortspiel musste ich ganz spontan denken, als ich von meinem Sohn und meiner Schwiegertochter gehört habe, wie wenig die Betreuungsleistungen von pflegenden Angehörigen abgerufen werden. Weiterlesen