Schlagwort-Archive: Montessori-Pädagogik

Mit Musik eine Brücke zu den Erinnerungen bauen

Bett im Kornfeld

© arturnyk – Fotolia

Dieser Schlagertitel hat es in sich für Wolfgang. Er ist 73 Jahre alt und vor zweieinhalb Jahren wurde bei ihm Demenz diagnostiziert. Einmal in der Woche geht er mit Bianca Mattern in den Pferdestall zum Arbeiten. Bianca ist die Chefin von „NonnaAnna® – Montessori für Senioren“. Die Stallarbeit ist eine individuelle Betreuung und Beschäftigung für Wolfgang und wird von der Pflegekasse bezahlt. Diese Aufgabe gibt ihm das Gefühl wichtig zu sein, etwas zu leisten. Vor allem reißt sie ihn aus seiner depressiven Stimmung heraus. Er genießt es, mit Bianca zu schuften und zu schwitzen. Voller Energie füllt er die Schubkarre mit Stroh und fährt sie zu den Pferdeboxen. Weiterlesen

Die WHO mahnt das gesellschaftliche Defizit einer alternden Gesellschaft an!

nonna-annaEin Plädoyer für Montessori für Senioren

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) liefert im Herbst 2015 erstmals einen Weltbericht über Altwerden und Gesundheit und mahnt darin gewaltige Veränderungen an im gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema Alter.

Es seien radikale Veränderungen in den Gesundheitssystemen nötig sowie in der Art und Weise, wie die Gesellschaft alte Menschen wahrnehme. Weiterlesen

Studie: NonnaAnna®- Methode verbessert die Lebensqualität und Selbstständigkeit

NONNA ANNA Methode

© michaeljung – Fotolia

Die NonnaAnna®- Methode verbessert die Lebensqualität und Selbstständigkeit von Menschen mit Demenz.

Eine neue Studie beweist es. Weiterlesen

Training für die geistigen Kräfte bei Demenz

Gedächtnistraining

© Gerhard Seybert – Fotolia

Der allmähliche und stetig voranschreitende Verlust der geistigen Kräfte bei einer Demenzerkrankung ist sowohl für den Betroffenen selbst als auch für die pflegenden Angehörigen ein Damoklesschwert, das ständig über ihnen hängt und die Lebensqualität nachhaltig beeinträchtigt. Weiterlesen

Menschen mit Demenz verstehen lernen

Menschen mit Demenz verstehen

© Jürgen Fälchle – Fotolia

Menschen, die demenziell erkrankt sind, leben – je nach dem Stadium ihrer Erkrankung –  in zwei, drei oder noch mehr Welten. Auf alle Fälle erkennen sie bewusst oder unbewusst, dass sich ihr Wissen, das sie über die langen Jahre des Lebens erworben haben, allmählich buchstäblich in Luft auflöst.

„Wissen ist Macht“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Alte Menschen werden in der Literatur, in der Kunst und der Gesellschaft mit Weisheit und einem großen Erfahrungsschatz in Verbindung gebracht. Wenn diese Attribute langsam, aber sicher schwinden und der Betroffene seinen reichen Wissens- und Erfahrungsschatz verliert, dann reagiert er mit Wut, Ärger und Aggression. Diese Wutzustände äußern sich unkontrolliert und sind nicht unbedingt zu steuern. Tragischerweise richten sich diese Gefühlsausbrüche meist gegen die Menschen, die dem Betroffenen am nächsten stehen. Weiterlesen